Es geschah so, wie es der Sonntagabendkrimifan erwartet: Ein frühmorgendlicher Jogger entdeckte am Westufer des Sterntaler Sees, unweit des Gedenkkreuzes für einen der berühmtesten Könige der Weltgeschichte, die Leiche eines Mannes. Sacht schaukelnd im seichten Wasser, das Gesicht dem Seegrund zugewandt. Eine Entenfamilie zog an ihr vorbei.

Der Jogger, der sich auch beim Morgensport nie von seinem Telefon trennte, verständigte die Polizeiinspektion Sterntal. Es kam ein Ortspolizist. Er hielt die Personalien des Joggers fest, bat ihn, sich zur Verfügung zu halten, sperrte den Fundort ab und benachrichtigte seinerseits den Rechtsmediziner. Der wiederum stellte erstens den unwiderruflichen Tod des Mannes und zweitens als Todesursache gewalttätige Fremdeinwirkung fest. Ein Spurensicherungsteam wurde angefordert. Es erschienen mehrere Beamte, auch der Dienststellenleiter, der, kaum am Ort des Geschehens eingetroffen, natürlich sofort alle Informationen begehrte, die ein Rechtsmediziner nur im Zuge einer ordnungsgemäßen Obduktion gewinnen kann. Der verweigerte denn auch alle Auskünfte. Die Polizei wiederum ließ sich nicht abspeisen, woraufhin der Rechtsmediziner – das übliche Spiel – eine vorsichtige Schätzung wagte und als Todeszeitpunkt den späten Abend des vorhergehenden Tages angab. Die gewalttätige Fremdeinwirkung als solche konnte er indessen schon genauer benennen: Der Mann war mit einem spitzen, schweren, zweifellos metallischen Gegenstand, etwa einer Spitzhacke, erschlagen worden. Selbstmord ausgeschlossen. Aus der Wunde am Hinterkopf stachen Knochensplitter, dazwischen quoll blutige Hirnmasse. Der Mann war mit Sicherheit auf der Stelle tot gewesen. Und erst postmortal in den See geworfen worden.

Die Leiche wurde eingepackt und abtransportiert und bis zur weiteren Verwendung im Kühlraum der Rechtsmedizin zwischengelagert. Und die Kriminalbeamten verfassten ihren ersten Bericht.

Darin stand, dass der Tote kein Geld und keinerlei Papiere bei sich habe; nichts, das im gegenwärtigen Stadium eine Identifizierung ermögliche. Auffällig sei hingegen seine mit mehr als zwei Metern durchaus als extrem zu bezeichnende Körpergröße samt entsprechendem Volumen – der Standardsarg hatte sich als völlig unzureichend erwiesen, und man hatte eigens ein Modell für Übergrößen aus München kommen lassen müssen; die Polizisten fühlten sich, sonderbar berührt, an ihren verflossenen König erinnert. Und auffällig sei ferner eine sehr merkwürdige Fußbekleidung – merkwürdig umso mehr, als sie so gar nicht zu seinem sonstigen Outfit passen wollte. Zum dezent dunkelblauen, gewiss maßgeschneiderten Geschäftsanzug trug der Tote nämlich nicht etwa Lederschuhe, sondern eine halbwegs neue Erfindung der Sportbekleidungsindustrie: Zehenschuhe. Salamanderfarben: signalgelb und schwarz. Der Handschuh für den Fuß. Die dünne, biegsame Gummisohle war mit schwarzen Noppen gespickt. Der Polizeifotograf, womöglich ein Kenner, widmete sich den Füßen des Toten mit einer Ausführlichkeit, die später ins Protokoll der Kriminalpolizei Eingang fand.

Eine erste, eher unaufgeregte Recherche am Wochenende ergab, dass diese Schuhe, wenn man sie denn so nennen darf, seit einiger Zeit bei Wanderern beliebt sind, die sich als fortschrittlich verstehen und die Kombination von Barfußlaufen und Fußschutz für eine revolutionäre Errungenschaft halten. Möglicherweise ist die Konstruktion aber nur ein mehr oder minder fauler Kompromiss, der dem fußweichen Großstädter ein Massai-Feeling vermitteln will. Wie dem auch sei – zu Geschäftskleidung passt salamandereskes Schuhwerk keinesfalls, und aus diesem modischen Fehlgriff zogen die Ermittler den Schluss, dass die Schuhe nicht zum Opfer gehörten. Beziehungsweise zum Zeitpunkt seines Ablebens nicht von ihm getragen wurden. Sie nahmen dies als freundlichen Fingerzeig des Mörders und machten sich daran, die Herkunft der Zehenschuhe zu ermitteln.

In einem Sportgeschäft wurde mit entsprechendem Material getestet, wie leicht sich dieses Fußzeug an- und ausziehen lässt. Sehr leicht, stellten die Ermittler überrascht fest: Das dürfte auch bei Leichen mühelos gehen. Weitere Recherchen ergaben, dass es solche Schuhe in der näheren Umgebung ausschließlich in diesem Fachgeschäft gab und dass in den letzten Wochen nur ein einziges Paar in der fraglichen Größe und Farbkombination verkauft und mit Kreditkarte bezahlt worden war.

Unterdessen wurden die ansehnlichen Körpermaße des Toten bundesweit mit den neuesten Vermisstenmeldungen abgeglichen, und sehr rasch ließ sich ein schwerreicher Berliner Bauunternehmer namens Bernhard Voith mit dem Toten in Verbindung bringen. Interessanterweise vermissten ihn nur seine Mitarbeiter; die Ehefrau weilte zu Selbstfindungs- und Seidenmalzwecken in der Toskana und hatte das Verschwinden ihres Gatten noch gar nicht bemerkt. Anhand der DNA-Untersuchung eines Haars aus seinem Kamm, den die Polizei bei der nach Berlin zurückgekehrten, vorerst aber nicht weiter beunruhigten Gattin des Vermissten abholte, war der Tote alsbald identifiziert. Die Kreditkartendaten des Sportgeschäfts wiederum führten zu einem jungen Mann aus Köln, der die Schuhe gut drei Wochen zuvor gekauft hatte. Dass die Schuhe Eigentum des Bauunternehmers seien, hatte man nach Rücksprache mit der Witwe, die angesichts der jüngsten Entwicklungen nun doch ein wenig aus der Fassung geriet, ausschließen können.

Der Verdächtige aus Köln hatte kein Alibi für die Tatzeit und konnte auch seine jüngst erworbenen Zehenschuhe nicht mehr vorweisen: Er sei vom Laufkomfort enttäuscht, sagte er, und habe sie noch während seines Urlaubs in Oberbayern entsorgt. Wo? Das könne er nicht mehr sagen. Der Ermittlungsrichter stimmte einer Untersuchungshaft zu, und die Polizei konnte sich bei der Pressekonferenz schon wenige Tage nach Auffinden der Leiche eines schnellen Erfolgs rühmen. Der mutmaßliche Mörder allerdings bestritt die Tat energisch.

 

Bei einem Haftprüfungstermin einige Tage später stellte sich dann heraus, dass der junge Mann nicht den leisesten Anflug eines Motivs hatte. Der Richter entließ ihn unter Auflagen und verwies den Fall – von den Medien mit einer gewissen Häme „Gelbfiaßlerfall“ genannt – an die nächsthöhere Polizeiinstanz. Er wurde neu aufgerollt. Somit hatte der Mörder mit seiner falschen Fährte die Ermittlungen um zwei Wochen verzögert und nicht nur der internetgeschädigten Boulevardpresse eine papierne Auflagensteigerung, sondern auch dem Sportfachhandel recht erfreuliche Zehenschuhumsätze beschert.